Montag, 27. Mai 2013

*Buchrezension* Vollstrecker der Königin-Der Baeldin-Mord von Angelika Diem

Die erste Novelle und wahrscheinlich das erste Buch, das uns zu 100% überrascht hat :)





Autorin: Angelika Diem
 
Titel: Vollstrecker der Königin - der Baeldin-Mord
  
Verlag: Machandel

Genre: Öhm.. Fantasykrimi?  Seiten: 120

Preis Taschenbuch: 4,90 ebook: 1,65 via Amazon

*kauf mich*





ACHTUNG LANG! Wie man zu so einem kurzen Buch so viel schreiben kann? Keine Ahnung :)

Als auf Schloss Baeldin eine einfache Zofe ermordet wird, wählt der Meister des Schwarzen Turmes mit Caitlynn ausgerechnet seine unerfahrenste Vollstreckerin aus, den Schuldigen ausfindig zu machen und zu richten.
Hoch im Norden, nahe der Grenze zu den hasserfüllten Horden der Coridin ist der Empfang so kalt wie der Schneesturm, der um Schloss Baeldin tobt.
Noch bevor Caitlynn ihren Schmerzstein füllen kann, schlägt ihr Misstrauen und Verachtung entgegen. Rasch wird klar, dass sie hier niemandem trauen kann, denn selbst das Mordopfer war nicht, was sie vorgab zu sein...QUELLE

Gefällt uns zwar nicht wirklich, passt aber 1A zum Buch, genau wie der Titel :)

Anna:
Fantasybücher haben für mich idealerweise zwischen 350 bis 600 Seiten, deshalb musste ich mich hier doch erstmal umstellen, auf der anderen Seite muss ich die Autorin aber auch dafür bewundern, dass sie in nur 120 Seiten eine ganze Welt vorstellen konnte, was hier wirklich gut gelöst ist.
Wenn ich im Vergleich z.B. der Kuss des Kjer (600 Seiten) und Vollstrecker der Königin mit nur einem fünftel der Seiten sehe, weiß ich vielleicht über die Welt von Kuss des Kjer mehr, aber grade dass soviel offenbleibt, lässt viel Spielraum für die eigene Fantasie, was das Buch ein Stück weit... individueller wirken lässt?
Jedenfalls glaube ich, dass jeder dieses Buch etwas anders empfindet, da einfach nicht ganz soviel "vorgekaut" wird wie bei anderen Büchern.
Hannah:
Eigentlich hat es mir auch gefallen, dass die Novelle so kurz war, allerdings reichte es bei mir nicht vollständig aus, um mich in diese Welt entführen zu lassen. Andererseits hatte ich aber nicht das Gefühl, dass etwas Wichtiges fehlte. Es war nur mein persönlicher Eindruck.
Durch den Schreibstil fühlt man sich sofort zurückversetzt in eine andere Zeit. Frau Diem gelingt es ihre Welt im Kopf des Lesers entstehen zu lassen und vermittelt Lebensstil und Zeitgeist wie ich finde sehr interessant.

Anna:
Die Novelle selbst findet, wenn man von Pro- und Epilog mal absieht, nur an einem Ort statt, wenn man mal von der kurzen Fahrt dorthin absieht: Das Schloss Baeldin.

Das ist auch der Grund, warum es mich zum ersten mal nicht gestört hat, dass es keine Landkarte gibt, und es ist schon wieder etwas, was einem in der Fantasy nicht oft begegnet, mir fällt spontan kein einziges Fantasybuch ein, dass nicht von einer ellenlangen Reise erzählt. Also noch ein Grund, warum diese Novelle eine wirklich nette Abwechslung für zwischendurch ist.
 
Hannah:
Außerdem spielt der Rest der Welt hier keine übermäßig große Rolle, wird aber immerhin angesprochen und man bekommt auch einen einigermaßen guten un umfangreichen Überblick.

Anna:
Ein anderer Grund dafür. dass ich in dieser Welt nicht leben wollen würde ist das Karma. Nicht nur nach dem Motto: Och nö, muss nicht sein, sondern wegen dem Karma des Karmas *Genitiv for the win*.
Ich würde es stattdessen am ehesten mit "der Macht" aus Star Wars vergleichen. Man kann damit viel Gutes anstellen, aber es bleibt eben noch immer Macht. Natürlich gibt es das auch in anderen Büchern, aber hier ist diese Macht nicht so unterschwellig, sondern sehr direkt:
Wenn deine Untertanen dir nicht gehorchen, dann zwinge sie einfach.

Hannah:
Das ist mir auch aufgefallen. Das Karma ist die ganze Zeit extrem präsent und stellenweise auch ziemlich (etwas zu?) aufdringlich.
Anna:
Soweit so gut, mir hat sich immer wieder die Frage gestellt, wie viel Macht ein Mensch haben sollte: Die Fürstenhäuser sind so viel mächtiger als die normale Bevölkerung, da Sie durch Generationen hinweg das Karma so "gezüchtet" haben, dass sie selbst im Vergleich zu einem einfachen Heiler, der etwas Karma besitzt, noch solche "Überwesen" sind, dass sie zu unnerreichbar sind.

Vielleicht ist mir auch deshalb klargeworden, wie wichtig es in anderen Büchern ist, dass niemand mit magischen Mächten den Thron erklimmen darf... Aber genug von meinem ethischen blabla,

Hannah:
Interessanter Gedanke eigentlich, aber ich denke das hängt einfach mit den wunderbar dargestellten Hierarchien zusammen. Ich meine, da das Buch in einem Königreich lebt spielt und jeder bereits mit der Begrüßung sein Standes- und Familiensymbol preisgibt und dein gegenüber deine Gefühle lesen und steuern kann wie in einem Buch, weshalb dann nicht über den Familienstand definieren, wie viel man über seinen Gegenüber erfahren darf?
Anna:
Kommen wir zum Gerechtigkeitssystem, das hier nur eins heißt: Gleiches mit Gleichem vergelten. Durch die sogenannten Vollstrecker wird jedem, der einen Mord begangen hat, der Schmerz übertragen, den das Opfer während der Tat gefühlt hat...

Zwar werden hier nicht Geistig gesunde Täter usw. nicht beachtet und es könnte auch Probleme mit psychisch kranken, die sich eben nur lebendig fühlen, wenn sie schmerzen haben, geben, aber das schiebe ich jetzt einfach auf den Umfang der Novelle, und wer außer mir kommt schon auf solche verqueeren Gedanken :)

Nicht haben kann ich solche Hüter-des-Geheimnisses, aber bei sowas bin ich einfach pingelig. Trotzdem: Das sind Drei Wörter, die kann man entweder zusammenschreiben oder einfach "Geheimnishüter" schreiben, ne ? :)
 *Pingelig-Modus-aus* Ups, jetzt fang ich auch schon so an^^

Caitlynn hat mir gut gefallen, auf der einen Seite, weil man grade soviel über sie weiß, dass sie greifbar und wirklich 3d wirkt, auf der anderen Seite, weil man soviel über sie nicht weiß, da man hier eher die Rolle der Beobachterin einnimmt, sodass man oft weniger weiß als Catelynn selbst.

Das hat mich zwar beim lesen etwas gestört, aber im Nachhinein finde ich es wirklich gut so, da das ganze so nicht den "Vollblutkrimi" Charakter hat, man aber trotzdem miträtseln kann, was auch ein Grund dafür ist, dass das die Novelle eingefleischten Krimifans vielleicht nicht ganz so gut gefallen könnte, für mich war es aber grade richtig.

Hannah:
Ich muss sagen, ich hatte mit den Charakteren echte Probleme, weil sie in meinem Kopf einfach keine Gestalt annahmen. Dadurch, dass das Buch so kurz ist, fehlten mir an manchen Stellen penible Details und ich hätte wirklich gerne mehr über Caitlynn erfahren, als das was sie oberflächlich preisgibt. Da hing ich auch bei allen anderen fest: durch das Charisma müssten die Charaktere eigentlich recht durchsichtig sein und auch die oberflächlichen Beschreibungen sind eher dürftig, dafür lassen sie aber Freiraum für Fantasie und geben einen guten allgemeinen Eindruck auf die gesamte Umgebung.
Anna:
Was ich wirklich klasse fand, war, dass Caitlynn sich nicht einfach einlullen lies sondern von vorneherein davon ausgegangen, dass jeder, egal ob Adelig oder nicht, der Mörder sein könnte, womit sie natürlich an viele Ecken anstößt, wovon sie sich aber nicht beeindrucken lassen hat.

Hannah:
Das hat mir auch gefallen. Man hatte viele Möglichkeiten zum miträtseln und einfach eine wunderbare Abwechslung zu anderen Büchern.

Wie kann man eine Novelle bewerten, die einfach völlig anders als die Fantasy ist, die man normalerweise liest? Es ist auf jedenfall eine gelungene Abwechslung für zwischendurch, und ich hoffe, es wird eine Fortsetzung geben, oder gleich einen Fantasyschmöker mit hunderten von Seiten^^



An Angelika Diem für dieses Rezensionsexemplar, auch wenn mich die Bemerkung über die "Knackigen Rezensionen" in der E-mail fasst mehr gefreut hat :)
Schaut auch mal bei ihrer *Seite* vorbei, unter anderem findet ihr da auch wunderschöne Gedichte^^

Kommentare:

  1. Das liest im Moment irgendwie jeder, warum ich nicht :D? Nein, Spaß-Modus wieder aus.

    Das klingt ja nach einer sehr karmareichen Geschichte ^^.
    Mit Novellen hab ich ja nicht so gute Erfahrungen gemacht, wir haben mal in der Schule "Die Entdeckung der Currywurst" gelesen und es war FURCHTBAR :D!!!

    Aber diese Kombination zwischen Fantasy und Krimi klingt doch eigentlich ganz gut..
    Außerdem liebe ich diese Dialog-Rezis einfach und ihr seid echt witzig xD!

    Dann noch einen schönen Abend,
    Clärchen :)

    AntwortenLöschen
  2. Eine ganz ganz tolle Rezension. Ab und an ist es immer toll mal andere Rezensionen zu lesen :)
    Dennoch wird die Novelle wohl nicht bei mir einziehen. Wohl nicht so ganz mein Themenbereich ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Ohh der Header ist jetzt weiß, dass sieht echt toll aus. =D

    Ich habe das Buch auch gliebt, ich hätte mich gewünscht, dass sie ein bisschen länger sein könnte.

    Alles Liebe, Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, Copy Paste Love konnte mir da zum glück weiterhelfen, blödes Blogger aber auch, dass man den Header jetzt umbedingt von einer Webaddresse hochladen muss, damit er weiß bleibt -.-

      Die Novelle hätte mir als richtiger Schmöker mit hunderten Seiten auch noch besser gefallen :D

      Löschen
    2. Jetzt werden alle Hintergründe in Header schwarz, da hilft es auch nicht weiter sie von ner Website hochzuladen. Blogger nervt mich total.

      Alles Liebe, Ally

      Löschen
    3. Das mit dem grauen Hintergrund und dem von einer Website hochladen scheint bei weißen JPG so zu sein, warum die PNGs jetzt auf einmal schwarz werden? Keine Ahnung, was man dagegen tun soll...

      Löschen
  4. Ich fand das auch gut :) Leider waren die wenigen Seitenzahlen bei mir ein Kritikpunkt, weil man die Charas kaum kennen gelernt hat und die Welt auch nur sehr blass blieb :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mir hat es grade gefallen, sich zur Abwechslung mal selbst eine Welt zu erschaffen, auch wenn ich schon gerne mehr über die Charaktere gelernt hätte statt nur über das Karma zu lesen :D

      Löschen
  5. xD, mir kam grad in den Sinn, dass eure Rezi fast länger ist als das ganze Buch xD.
    Okay, nicht ganz, aber mich hat es auch gewundert, dass es wirklich SO kurz ist. Für mich hat es zwar gereicht, um ganz und gar in diese Welt einzutauchen, aber das Ende und das Aufklären des Falls ging mir einfach viel zu schnell.
    Die Möglichkeit zum Miträtseln war nur ganz kurz da und bevor man groß raten konnte, kam auch schon die Auflösung.

    Die Charaktere fand ich für die Kürze des Buches eigentlich ziemlich gut, weil man schon in wenigen Sätzen mitbekommt, was für ein Typ Mensch sie so sind. Aber Caitlynn war mir manchmal zu perfekt.
    Und auf den Prolog hätte man ruhig noch mal zurückkommen können...

    Für zwischendurch fand ich das Buch aber auch ziemlich gelungen :).
    Hat mich ein bisschen an "Grave Mercy" erinnert...

    LG =)
    Charlie

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns wie zwei Kekse über jeden Kommi, also versüßt uns den Tag ein wenig ;D
LG Anna und Hannah