Sonntag, 17. Juni 2012

*BR* Arkadien erwacht von Kai Meyer

Band 1
Orginal 1

Arkadien erwacht ist der erste Teil einer, wie sollte es auch anders sein, Triologie von Kai Meyer
Arkadien erwacht
Arkadien brennt
Arkadien fällt

Verlag: Carlsen

zur Aufmachung:
Arkadien erwacht passt als Titel wirklich super, genauso wie Arkadia awakens. Zu den Covern: Die deutschen kann man einfach nicht übertreffen, auch wenn das englische ganz okay ist, 
                                      denn mehr ist es nicht. Das englische sieht für mich einfach viel zu sehr nach 0815-Buch aus,
und welche weibliche Person im Buch hat bitte dunkelbraunes Haar? -.-

kurzbeschreibung:
Schon bei ihrer Ankunft auf Sizilien fühlt sich Rosa, als wäre sie in einen alten Film geraten - der Chauffeur, der ihre zufällige Reisebekanntschaft Alessandro am Flughafen erwartet; der heruntergekommene Palazzo ihrer Tante; und dann die Gerüchte um zwei Mafiaclans, die seit Generationen erbittert gegeneinander kämpfen: die Alcantaras und die Carnevares, Rosas und Alessandros Familien. Trotzdem trifft sich Rosa weiterhin mit Alessandro. Seine kühle Anmut, seine animalische Eleganz faszinieren und verunsichern sie gleichermaßen. Doch in Alessandro ruht ein unheimliches Erbe, das nicht menschlich ist ...

Zum Buch:
Ich mag Kai Meyers Schreibstil wirklich, obwohl der Storyverlauf wirklich typisch ist:
Junge und Mädchen dürfen sich nicht lieben, dazu kommt noch fantasy und blablabla, Romeo und Julia version 208973. Trotzdem hat das Buch Spannung und eine tolle Athmosphäre, die Charaktere, besonders Rosa (wer zum Teufel nennt sein Kind Rosa? Barbie?), sind toll und auch nicht grade eindimensional, der Schreibstil ist einfach toll.
Die Idee Mafia trifft auf Fantasy + Liebesgeschichte ist etwas neues, und es geht hier eben nicht nur um Rosa und Alessandro, sondern vielmehr um die Spannung zwischen den Dynastien und auch zwischen den einzelnen Charakteren. Ich hatte mich irgendwie mehr darauf eingestellt, dass Arkadien eher eine Fantasy Reihe sein würde, aber das erste Mal, dass Rosa klar wird dass etwas nicht stimmt ist ungefähr Seite 99. Im Endeffekt fand ich dass aber auch nicht schlecht , aber irgendwie haben sich die ersten 100 Seiten dann doch etwas gezogen. Was ich auch sehr schön fand, war, wiesehr man mit Rosa mitfühlen, und obwohl sie teilweise verzogen ist und sich von niemandem etwas sagen lässt. Alessandro hat hier schon ein bisschen vom "Bad-Boy" image abbekommen, aber nicht zuviel.
Auf jeden Fall ein schönes Buch, aber mich hat das Warten darauf, wann denn mal Fantasy vorkommt, etwas genervt, also geht hier nicht mit falschen Erwartungen heran, ich gebe ich fast volle Punktzahl

Kommentare:

  1. Hey :)
    Ich mag deinen Blog^^
    Hab mich gleich mal als Leser eingetragen :)
    Lg Jan

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns wie zwei Kekse über jeden Kommi, also versüßt uns den Tag ein wenig ;D
LG Anna und Hannah